Schlagwort-Archive: Ernesto Perudas

Und weicher Nebel legt sich (Ernesto Perudas)

Und weicher Nebel legt sich auf Feld und Strauch und Baum er senkt sich auf die Furchen der braunen Äcker nieder doch du bemerkst es kaum Ein klammer Schleier legt sich auf meine Seele nieder ich spüre eine Trauer und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Herbst, Liebesgedichte | Verschlagwortet mit , , , , , | 42 Kommentare

Da hängen blauen Hosen raus… (Seemannspotpourri)

Seemannsgarn Das Gedicht „Daddeldus Lied an die feste Braut“ von den Ringelnatzereien bei Sätze&Schätze erinnerte uns an Brechts (politisch heutzutage nicht so ganz korrekt ausgedrückten) Matrosen-Song und wir kamen von Seemannsgedicht zu Seemannslied und so weiter, was einem im Sommer … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sommer | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 22 Kommentare

Schmerz der Freiheit (Ernesto Perudas)

Am Kai entlang geht der Seemann mit Hosen, die kürzer er lässt damit das spritzende Wasser den Stoff nicht so durchnässt Sein zögernder Gang kommt daher dass der feste Boden ihm fremd auf schwankenden Planken dafür er gar kein Wanken … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Sommer | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 10 Kommentare

Die Fremde (E. Perudas)

Du bist mir die liebste der Fremden die je mir begegnet sind dich will ich wiederfinden ach sag mir, wo ich dich find‘ Du bist mir die liebste aller Fremden die jemals ich geküsst dich will ich wiederfinden ach sag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Liebesgedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 26 Kommentare

Über die Unabhängigkeit

Viele denken, sie sind frei weil sie machen können, was sie wollen, und merken doch nicht, dass sie ihre Diktatur in sich tragen. (Ernesto Cardenal) ————————————– Freiheit Ich bin so frei wie ein Vogel bewege die Flügel federleicht ich breite … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Philosophisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 13 Kommentare

Wer bist du mir (Ernesto Perudas)

Wenn du doch mein Bruder wärst dann könnte ich dich Bruder nennen und wärest du mein Freund dann nennte ich dich so Wärst du meine Geliebte hätte ich viele zärtliche Namen die ich dir sagen könnte und du würdest dich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Liebesgedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 22 Kommentare

Die Regennacht (Ernesto Perudas)

Die Regennacht war kühl und klar und finster war der Himmel kein Mond gab seinen goldnen Schein und dennoch brach in meinem Herzen ein Damm, unmerklich fein wie nie zuvor und ganz von innen her fiel alle Hemmung ab. Wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 10 Kommentare