Archiv des Autors: wederwill

Sturmwind

Ich gehe zügig und allein den schmalen Feldweg immer nur nach vorn und stürmisch weht der Wind und zerrt an meinen Kleidern und fegt mich fast ins Korn Doch unbeirrt als hätte ich ein Ziel und alles einen Sinn stapf‘ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Frühjahr, Liebesgedichte | Verschlagwortet mit , , , , , , | 6 Kommentare

Valentinstag

Auf sanften Schwingen Auf sanften Schwingen der Erinnerung wär‘ ich zu dir geflogen hätt‘ ich den Augenblick zum Abflug nicht verpasst Und jeder Windhauch hätte dir Gedanken von mir zugetragen und dir geflüstert dass ich zwar müde und dennoch fröhlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Liebesgedichte | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare

Zum Jahreswechsel

Wir wünschen allen ein glückliches und gesundes neues Jahr und Frieden und Freundlichkeit an jedem kommenden Tag! Das neue Jahr Vor uns liegt so frisch und jung so unverbraucht erwartungsvoll das neue Jahr Ein leeres Buch noch ohne alle Worte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Philosophisches | Verschlagwortet mit , , , , , , | 19 Kommentare

Spätsommer

Erinnerungen ranken sich um mein Herz wie wilder Wein der eine Häuserwand bedeckt erfrischend grün doch dann und wann kann das erdrückend sein Verliebte Paare schlendern durch schmale Häusergassen der Sommer geht zu Ende ganz einsam und verlassen komm‘ ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Herbst, Sommer | Verschlagwortet mit , , , , , , | 14 Kommentare

Tausendundeine Nacht

Die Luft war frisch und roch nach wildem Koriander der Abend war noch gar nicht ganz geboren da fanden ihre Herzen zueinander und hatten andrerseits bereits sich schon verloren Verstimmte Geigenklänge nervten und man trank viel zu viel vom viel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Zyklus Antworten einer Kommunistin | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Das alte Haus

Im Dach des alten Hauses nisten weiße Tauben und alle Fensterscheiben wirken blind Batistgardinen wehen in Fetzen als ob sie Lumpensegel sind Das herrschaftliche alte Haus zeigt nur noch wie von fern wie schön und festungsgleich es war doch grade … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Wimpernschläge des Augenblicks | Verschlagwortet mit , , , , , | 8 Kommentare

Blatt für Blatt

und ich verwerfe was ich schreibe Blatt für Blatt und ich vergesse was ich sehe Schritt für Schritt und was ich sage oder schreibe vergeht mit einem Mal im Wind als ob die Worte und Gedanken nur zarte Blüten Blätter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedankensammlung über Poesie | Verschlagwortet mit , , , , , | 20 Kommentare