Schlagwort-Archive: Edouard Arden

Ich kann dich hören (Gedankensammlung über Poesie)

Ich kann dich hören wenn du lachst und wenn du mich hörst und wenn du laut sprichst oder tonlos ganz leises Flüstern kann ich nicht ertragen ganz als wäre es mein ein und alles ganz als wäre ich sonst nichts. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gedankensammlung über Poesie | Verschlagwortet mit , , , , | 35 Kommentare

Ein Stern ist etwas Schönes

Sekunden Sternschnuppensekundenlang denk‘ ich ans Glück als wär’s ein ewigwährender fast wahrnehmbarer Augenblick sternschnuppensekundenlang kann man finden was sonst nicht erkennbar ist durch deine Wünsche wirst du ergründen was du warst was du willst und was du bist sternschnuppensekundenlang erinnerst … Weiterlesen

Werbung

Veröffentlicht unter Wimpernschläge des Augenblicks | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 6 Kommentare

Vergänglichkeit

Sanft sind sie meist und gehen unbemerkt vorüber wenn sie uns nicht peitschend drangsalieren nehmen sie uns mit auf sanften Schwingen treiben uns nicht nur wutig voran sondern halten uns und tragen uns weit die stillen Flügelschläge der Zeit (Edouard … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | 19 Kommentare

Der Eismond

Wenn der Eismond scheint in blauschwarzer Nacht werde ich ganz allein dein bunter Vogel sein Wenn der Eismond scheint werde ich kommen mit glänzendem Gefieder lass mich im Dunkeln nieder Schillern werden meine Federn in bronzenen Tönen Violettt zum strahlenden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Philosophisches | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 8 Kommentare

über Poesie (Edouard Arden)

Wie Majakowski Gedichte schrieb an die Frau die er nie(mals) haben konnte weil ihm nichts übrig blieb hab ich begonnen aufzuschreiben viel heimlicher die Kraft, die mich antrieb Ganz andere Gründe sind’s, gewiss die mich in Sehnsucht stürzen wie ähnlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Es wäre fast poetisch (Edouard Arden)

Das Gras war hoch – hoch wie ein Dach es schien zu glühen vor dem dunklen Zelt der Sterne so viele, dass man sie kaum zählen könnte Eine Nacht, wie sie vorher nie da gewesen dunkler und zugleich schöner als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Liebesgedichte | Verschlagwortet mit , , , | 9 Kommentare

Wenn man ein Gedicht liest (Edouard Arden)

Wenn man ein Gedicht liest Hat man ein bestimmtes Bild vor Augen Man wird an Menschen erinnert, die man kennt oder stellt sich vor an wen das Gedicht gerichtet ist Aber nur ich weiß An wen ich beim Schreiben gedacht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

ohne Titel (Edouard Arden)

In den Straßen und den Gassen hängt sie sich an mich ich kann ihr nicht entfliehen. Sie lauert an Orten, an denen ich sie nicht erwartet – und plötzlich ist sie da. Ich kann mich nicht entziehen. (aus „Gedankensammlung über … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 11 Kommentare

Sonett Nr. 7 (Edouard Arden)

Lass mich deinen Kopf für dich Auf den samtenen Untergrund legen Deine blassen blauen Augen zart wie Regen Warm und süß und sommerlich Einmal noch wie’s damals war – Unbeschwert und ohne Sorgen Dachten wir nicht an den Morgen Doch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

In der Kunst

In der Kunst zählt niemals der Aufwand, sondern immer nur das Ergebnis. (Edouard Arden, deutsch-französischer Journalist) Marcel Duchamp. In Advance of the Broken Arm. August 1964 (fourth version,after lost original of November 1915).Wood and galvanized-iron snow shovel, 52″ (132 cm) … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 4 Kommentare