Schlagwort-Archive: Gedankensammlung über Poesie

über Poesie (Edouard Arden)

Wie Majakowski Gedichte schrieb an die Frau die er nie(mals) haben konnte weil ihm nichts übrig blieb hab ich begonnen aufzuschreiben viel heimlicher die Kraft, die mich antrieb Ganz andere Gründe sind’s, gewiss die mich in Sehnsucht stürzen wie ähnlich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Es wäre fast poetisch (Edouard Arden)

Das Gras war hoch – hoch wie ein Dach es schien zu glühen vor dem dunklen Zelt der Sterne so viele, dass man sie kaum zählen könnte Eine Nacht, wie sie vorher nie da gewesen dunkler und zugleich schöner als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Liebesgedichte | Verschlagwortet mit , , , | 9 Kommentare

Wenn man ein Gedicht liest (Edouard Arden)

Wenn man ein Gedicht liest Hat man ein bestimmtes Bild vor Augen Man wird an Menschen erinnert, die man kennt oder stellt sich vor an wen das Gedicht gerichtet ist Aber nur ich weiß An wen ich beim Schreiben gedacht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

ohne Titel (Edouard Arden)

In den Straßen und den Gassen hängt sie sich an mich ich kann ihr nicht entfliehen. Sie lauert an Orten, an denen ich sie nicht erwartet – und plötzlich ist sie da. Ich kann mich nicht entziehen. (aus „Gedankensammlung über … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 11 Kommentare