Tausendundeine Nacht

Die Luft war frisch
und roch nach wildem Koriander
der Abend war noch gar nicht ganz
geboren
da fanden ihre Herzen zueinander
und hatten andrerseits
bereits sich schon verloren

Verstimmte Geigenklänge nervten
und man trank viel zu viel
vom viel zu kalten Wein
doch gar nichts konnte ihre Laune trüben
es war
als wären auf der ganzen Welt
nur sie allein

Sie jagten in der Dunkelheit
mit einer alten Katze
halbnackt
durch manchen finstren Hinterhof
sie ließen alle Etikette fallen
und tanzten bis zum Morgen durch

Am Tag jedoch da mussten sie sich
viel gefallen lassen
nicht jeder konnte ihre Lebensart
verstehen
ganz oft hat man versucht
sie zu verändern

Doch ging das nicht
sie hatten eben eine andere Art
die Welt zu sehen

Momentan machen wir eigentlich eine Blogarbeitspause aber von Zeit zu Zeit werden wir wenigstens immer mal ein Gedicht veröffentlichen. Wir freuen uns über jedes „like“ und jeden Kommentar – werden allerdings nicht zum Beantworten kommen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zyklus Antworten einer Kommunistin abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Tausendundeine Nacht

  1. bernard25 schreibt:

    Bonjour prends le temps
    D’aimer,de rire,de pleurer
    De lire , d’écouter l’intelligence
    De penser ,de jouer cela rappelle notre enfance
    De rêver , surtout de vivre car le temps passe vite
    Et surtout le bonheur d avoir des amis ou amies
    Je te souhaite une belle journée , une belle semaine

    Belle semaine aussi à tes amis et amies , à ta famille et tous ceux qui de l importance pour toi

    Gros bisous.

    Bernard

  2. finbarsgift schreibt:

    Bonjour liebe Marlis,
    muss ich mir Sorgen um dich machen?!
    Oder bist du IMMER NOCH im URLAUB,
    ewig lang…?!
    Herzlich Lu

  3. Corinna schreibt:

    Das Gedicht ist inhaltlich sehr schön und auch poetisch, aber der Rhythmus holpert total. Ich würde da noch etwas feilen. In der ersten Strophe würde ich zum Beispiel „bereits“ und in der zweiten „viel“ (tranken zu viel vom viel zu kalten…) weglassen. In der dritten Strophe könnte man etwas hinzusetzen, um die Silbenzahl der ersten Beiden zu erreichen, z.B. „Sie ließen mit der Kleidung auch alle Etikette fallen“.

    Viele Grüße und eine gute, kreative Pause!
    Corinna

  4. frederick anderson schreibt:

    Everyone needs space! Enjoy your holiday, and thank you for all the intriguing poems…

  5. bernard25 schreibt:

    Bonjour

    Mes vacances sont terminées

    Je viens faire un petit passage dans ton univers

    Mais avant je veux te dire que

    Tes petits messages sont comme la flamme d’un feu de bois

    Qui dans mon cœur , me mets de la joie

    Ton amitié est une étoile qui brille dans le ciel

    Elle est éternelle

    Passe une très bonne et belle journée

    Gros bisous Bernard.

    Je remercie tous ceux et toutes celles qui sont passées sur mon blog pendant le période de mes vacances

    J’espère que toi aussi tu as passé un bon mois d’aout et que tu es en pleine forme

    Bisous Bernard

    Passe une très belle journée

  6. Flowermaid schreibt:

    … LLL… Leidenschaft,Liebe,Lebenslust… nur die kritisieren sie, die das nicht kennen… diese Wortbilder ergänzen auf ganz besondere Art samtige Sommerabende…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s