Wenn der Herbstwind (Zögerliche Zuversicht)

Wenn der Herbstwind gar zu arg weht
lass uns gemeinsam schweigen
ob das gut war oder nicht
wird erst der Winter zeigen

Wenn der Herbstwind gar zu kalt ist
lass uns schweigend träumen
vom allerersten Frühlingslicht
auf eisverfrorner Erde

Erst wenn das Eis geschmolzen ist
ganz und gar zu Wasser
das den Berghang abwärts fließt
weit ins Tal hinab

wird sich zeigen, ob im Frühjahr
Blumen dadurch wachsen
ganz verlegen aus der Erde
und dann das Schweigen brechen

(„Zögerliche Zuversicht“ B. Wederwill, 2004)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Frühjahr, Herbst, Liebesgedichte, Winter abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Wenn der Herbstwind (Zögerliche Zuversicht)

  1. finbarsgift schreibt:

    Wohlfühlpoem 🙂

  2. Anna-Lena schreibt:

    Ganz wunderbare Zeilen, die mich berühren.
    Liebe Sonntagsgrüße
    Anna-Lena

  3. ullakeienburg schreibt:

    Zögern und die Ungelduld
    sind gleichermaßen
    furchtgetränkt
    und scheuen sich
    es auszuhalten
    das Walten
    der Jahreszeit.

    Einen schönen Start in den Herbst, liebe Marlies. 🙂

  4. kowkla123 schreibt:

    echt schön, mache es gut

  5. minibares schreibt:

    Wunderschön. Die Jahreszeiten in ihrem Werden und Vergehen.
    Heute war der Wind heftig und kalt, trotz herrlichem Sonnenschein.
    Liebe Grüße Bärbel

  6. aloisreiss schreibt:

    Hat dies auf aloisreiss rebloggt.

  7. karfunkelfee schreibt:

    Wunderschön…
    Liebe Grüße✨

  8. rainerskunstfabrik schreibt:

    Dem Zyklus der Natur wird zwar stark zugesetzt, wir dürfen zuversichtlich sein, dass wir diesen Kreislauf noch oft miterleben dürfen. Einfühlsame und tiefsinnige Botschaft.

  9. kinder unlimited schreibt:

    so zart und voller Hoffnung , ein wunderbares Gedicht

  10. bruni8wortbehagen schreibt:

    Feine Zeilen, liebe Marlis, bitte weitersagen, sie gefallen mir sehr gut.
    Es sind Gedanken voll von Liebe und zögernder Erwartung.
    Zuversichtliche und wirklich sehr zögernde Worte, als könnte es doch nicht so sein…

    *lass uns schweigend träumen
    vom allerersten Frühlingslicht
    auf eisverfrorner Erde*

    So wird es werden, liebe Marlis. Genau so und nicht anders!

    Herzlichst
    Bruni am sonnigen Herbstnachmittag

  11. Flowermaid schreibt:

    Ein ganz wundervolles Gedicht 🙂

  12. Arno von Rosen schreibt:

    Sehr schön geschrieben.

  13. puzzleblume schreibt:

    Den zwischenmenschlichen Jahreszeiten ein ähnliches Vertrauen entgegenzubringen wie den Wachstums-, Ruhe. und Entwicklungszyklen in den der Jahreläufen ist ein guter Plan.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s