Ich stehe zwischen Tür und Angel (Eva Hoffmann)

Ich stehe zwischen Tür und Angel
sehe in das leere Zimmer zurück
und wenn ich jetzt gehe
nehme ich ein Stück dieser Leere
vielleicht für immer in mir mit

Ich lehne hier, fröstelnd
und unfähig mich zu rühren
die Hände in den Taschen
kann ich nach drinnen
und nach draußen sehen

(doch ich kann weder in die eine
noch in die andre Richtung gehen)

Endlich drehe ich mich um
doch ich befürchte
irgendwann ganz vergessen zu haben
überhaupt hier gewesen zu sein

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wimpernschläge des Augenblicks abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Ich stehe zwischen Tür und Angel (Eva Hoffmann)

  1. ingahahnel schreibt:

    Wundervolle Zeilen! Bestimmte Situationen verlangen eine herzhafte Entscheidung!

  2. frederick anderson schreibt:

    Sad, whimsical, lovely.

  3. Aquileana schreibt:

    Great poetic choice… I love the last stanza, even though, It is sad! … All my best wishes. Aquileana ⭐

  4. kowkla123 schreibt:

    weil es mir o gut gefällt, super Dienstag für dich

  5. Manchmal tut uns Freiraum gut.
    LG
    Barbara

  6. nakedberlin schreibt:

    Wunderbare Worte! Mut zum weitergehen und Kraft für den Schritt ins Neue.

  7. eleucht schreibt:

    Einer dieser Momente im Leben, an denen wir vor dem Ungewissen stehen. Der erste Schritt fällt nicht leicht. Und manchmal messen wir solch einem Moment mehr Bedeutung bei, als er eigentlich hat.
    LG und einen schönen Sonntag, Eberhard

  8. puzzleblume schreibt:

    Gut beschrieben, der Moment des ersten Schritts zum Loslassen

  9. bruni8wortbehagen schreibt:

    ahaaaaaaaaaa, da ist es ja!
    So ganz ganz andes als meines, aber guuuuuut ist es
    und dieses Gefühl, zwischen Tür und Angel zu stehen,
    weder hier noch da, nur dazwischen…, das ist seltsam,
    läßt sich schwer beschreiben..

    Vielleicht mit Eile, mit Hetze,
    noch schnell hier etwas zu wollen
    und doch schon an anderer
    Stelle sein zu sollen *g*

    Herzliche Grüße von mir
    lass ich Dir hier, liebe Eva 🙂

  10. versspielerin schreibt:

    wunderbar in worte gefasst!

  11. Maren Wulf schreibt:

    Ja, das kenne ich auch. Wunderbar in Worte gefasst – danke!

  12. Anna-Lena schreibt:

    Ein Gefühl, dass ich auch kenne.
    Liebe Sonntagsgrüße
    Anna-Lena

    • wederwill schreibt:

      Liebe Anna-Lena, vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, es ist mehr als das Gefühl der Unentschlossenheit, mehr als nur ein Abschiedsgefühl…
      Ich sende liebe Montagsgrüße zurück (und übrigens dein neues Gravatarbild ist sehr schön 🙂 wollte ich schon lange mal sagen)
      Herzlichst,
      Marlis

  13. Arno von Rosen schreibt:

    Sehr schön geschrieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s