Die Dämmerung (Vergänglichkeit) Eva Hoffmann

Der Abend senkt sich leise nieder
und Dämmerung beginnt
sich langsam auszubreiten
die Vögel singen klare Abendlieder
von weitem hört man Glocken
erst zaghaft, zögernd
und dann sehr beruhigend läuten

Es ist nicht diese Gegenwart
die ach so seltsam mich berührt
es ist ein flüchtiges Empfinden
ein Augenblick, der gerade so
schon einmal dagewesen
den ich auf gleiche Weise
vor endlos langer Zeit gespürt

Doch kann das nicht der Grund
für meine Wehmut sein
die so gewaltig eben mich erfasst
es ist die Schönheit
und auch wieder ihr Verwehen
Erinnerung die kommt und geht
und leider manchmal auch verblasst

—————————-

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wimpernschläge des Augenblicks abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Die Dämmerung (Vergänglichkeit) Eva Hoffmann

  1. Heartafire schreibt:

    Beautiful writing, I adore the works of Eva Hoffman, Lost in Translation is on of my favorites..
    Thank you for the lovely post, wunderbar!

  2. minibares schreibt:

    Wunderbar sanft geschrieben.
    Das Konzert der Vögel genieße ich auch Tag für Tag mit großer Freude.
    Aber bei mir sind nicht solche tiefen Erinnerungen verborgen.

  3. karfunkelfee schreibt:

    Im Begreifen des vergänglichen unvergesslichen Momentes umarmen sich tiefe Melancholie und großes Glück wie innig Liebende…

  4. giselzitrone schreibt:

    Danke liebe Marlis einen schönen Nachmittag wünsche ich dir noch Gruß Gislinde

  5. finbarsgift schreibt:

    Perfektes mono no aware Poem…

  6. giselzitrone schreibt:

    Einen schönen Freitag wünsche ich dir ein schönes Gedicht etwas melancholisch,wünsche dir ein glückliches schönes Wochenende lieber Gruß Gislinde

  7. sugar4all schreibt:

    einfach wunderschön !!!
    lieben Gruß Karin

  8. frederick anderson schreibt:

    How wonderful – and yet how whimsically sad – to be in that place! Sunset is a time for reflection, isn’t it? You capture the mood so perfectly.

  9. Das flüchtig Schöne glänzend auf den Punkt gebracht!

    Herzlichst Constanze

  10. Sylvia Kling schreibt:

    Jetzt bin ich endgültig gefesselt von Deinen Worten, dieser innigen Wirkung und dem Kontrast zwischen Schönheit und Wehmut! DANKE, Marlies!

  11. bruni8wortbehagen schreibt:

    Du hast diese Worte in einer so liebevollen Art und Weise geschrieben, als wolltest Du Dich für alle Deine Gedanken, bei der Dämmerung, der Vergänglichkeit selbst bedanken, daß Du sie erleben darfst – Tag für Tag, vom Morgen in der Frühe bis spät zum Abend, wenn die Dämmerung von lange verblasst ist…

    Herzliche Grüße von Bruni

  12. saetzebirgit schreibt:

    Wie schön…melancholisch.

  13. Ariana schreibt:

    Schönheit und Vergänglichkeit…ein flüchtiges Empfinden, eine Stimmung in einem Augenblick, erinnert, hervorgerufen durch ein Geräusch, Duft, was auch immer…dein Gedicht drückt es wunderbar aus. Danke, es gefällt mir sehr gut. LG Ariana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s