Ironie des Schicksals (Freitag, d. 13.)

In großer Hast hat heute früh mein Tag begonnen
Und in der Eile ging dann nacheinander alles schief
Ich habe zwar durch Hetzen etwas Zeit gewonnen
kein Ausgleich war’s dafür, dass ich zu lange schlief

Und dann hat’s auf den Hintern mich auch noch gesetzt!
Die Beine hat’s mir einfach weggezogen
Zum Glück habe ich nicht ernstlich mich verletzt
Ich hatte es zu eilig – alles andere wär‘ gelogen

War so gehetzt, bin blindlings losgespurtet wie noch nie
Bin ohne Überlegen schnell gefegt um eine Ecke
Und um so mehr war es des Schicksals Ironie
Denn ausgerutscht bin ich auf einer kleinen Schnecke

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Philosophisches abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

34 Antworten zu Ironie des Schicksals (Freitag, d. 13.)

  1. ernstblumenstein schreibt:

    Lach, ein lustiger und origineller Text, Marlis, gefällt mir. Tja, jetzt kann ich das Wort verflixt besser einordnen 🙂 Ernst

    • wederwill schreibt:

      Lieber Ernst, verflixt und zugenäht…
      das Gedicht beruht nicht auf wahren Begebenheiten und auch die Schnecke blieb unverletzt (und kein Tierschützer muss sich ärgern 🙂 )
      Ganz liebe Grüße und eine angenehme Einstimmung auf das Wochenende schon mal heute…
      Marlis

  2. minibares schreibt:

    Tja und das alles wird Freitag dem 13. angelastet, lach.
    Für mich ist es ein Glückstag.
    Hoffentlich hast du dir nicht wehgetan, aber blaue Flecken könnten schon da sein.
    Alles Gute
    Bärbel

    • wederwill schreibt:

      Liebe Bärbel – alles nur frei erfunden gewesen, keine blauen Flecke und auch die Schnecke ist wohlauf. Lustig finde ich, dass auch Barbara Hauser (Worte sind wie Fenster) geschrieben hat, dass es ein Glückstag für sie war, sie hat an einem Freitag, d. 13. geheiratet und ist es noch immer glücklich 🙂
      Ganz liebe Donnerstagsgrüße an Dich sendet
      Marlis

  3. Freitag, der 13. März

    Ich kenn‘ ein nettes Paar,
    das legte seine Hochzeit unbedarft
    auf diesen schwarzen Tag.
    Ich könnte den Beweis erbringen,
    dass der eine heute noch
    den andern mag. 😉

    bmh

    Diese Gedanken sind mir gerade gekommen, als ich das Gedicht las, weil wir vor Jahren an diesem Tag geheiratet haben ;-).
    Wir waren damals „fast“ die Einzigen am Standesamt und fanden es richtig cool.

  4. Ruhrköpfe schreibt:

    aua, ich hoffe, verletzungsfrei!? Liebe Grüße, Annette

  5. bruni8wortbehagen schreibt:

    Liebe Marlis, nun bin ich aber sehr beunruhigt.
    Hoffe sehr, daß ich hier einen fiktiven Text lese…

    Liebe Grüße von Bruni

  6. gertrudtrenkelbach schreibt:

    Jaja, die liebe Hektik….aber der Schnecke hat Langsamkeit auch nicht viel genützt!

    • wederwill schreibt:

      🙂
      ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass das Gedicht frei erfunden ist und nicht auf wahren Begebenheiten beruht und Schnecke und Dichter wohlauf sind…
      Vielen Dank fürs Kommentieren und liebe Grüße,
      Marlis

  7. Xeniana schreibt:

    Ein ganz besinnliches Wochenende wünsche ich dir. Wunderbare Verse:)

    • wederwill schreibt:

      Liebe Xeniana, ich danke dir für deinen lieben Kommentar, wünsche dir eine schöne frühlingshafte Einstimmung auf das Wochenende und grüße ganz herzlich!
      Marlis

  8. aquasdemarco schreibt:

    Da hast du aber Glück gehabt, so ohne Bruch davon zu kommen

  9. Clara Himmelhoch schreibt:

    Genau bis zum jetzigen Zeitpunkt habe ich noch nicht erst einmal mitbekommen, dass heute mein geliebter Freitag der Dreizehnte ist. Du hast ja dein Pech für heute abgearbeitet

    • wederwill schreibt:

      Liebe Clara, fast 2 Wochen später komme ich zum beantworten und das Pech ist lange vergessen 🙂 Du liebst den Freitag, den 13.? Hast du gelesen, was Barbara von „Worte sind wie Fenster“ geschrieben hat – sie hat sogar an einem Freitag, d. 13. geheiratet 🙂
      Ganz liebe Grüße an Dich sendet
      Marlis

      • Clara Himmelhoch schreibt:

        Marlis, diesen Mann, der für meine Liebe zu diesem Tag zuständig ist, hätte ich auch an so einem Tag geheiratet ☺😻💑💞

      • wederwill schreibt:

        das klingt so romantisch, so schön!
        einen verträumten Gruß zurück an Dich

      • Clara Himmelhoch schreibt:

        Es hat aber leider nur diesen einen Haken, dass er am dreißigsten Mai 1996 gestorben ist. Aber jetzt nicht traurig sein, marlis.

      • wederwill schreibt:

        Ohweh! Das tut mir jetzt sehr leid und das ist mehr als nur „ein Haken“. Aber da erwiderte Liebe nicht vergeht und du sicher nicht nur an den Freitagen, den dreizehnten an ihn denkst, ist es trotzdem schön: Traurig-Schön!
        Ganz liebe Grüße an Dich von
        Marlis

  10. ullakeienburg schreibt:

    Mit dieser Art literarischer Aufbereitung erwischst Du mich immer wieder tief drin. Das habe ich als Grund genommen, Euch mit dem Blog für den Liebster Award zu nominieren. https://ullakeienburg.wordpress.com/2015/03/11/liebster-award/
    Ich freue mich auf die Antworten. 🙂

    Liebe Grüße Ulla

    • wederwill schreibt:

      Liebe Ulla, nun bin ich mit dem Beantworten endlich hier angelangt, es tut mir leid, dass ich so säumig bin, aber Berufsalltag, Familie und der „Rest“ lassen mir nicht allzu viel Freiraum. Vielen Dank für die Nominierung und für das Lesen, Kommentieren und Vorbeischauen bei uns, wie schon geschrieben, können wir nicht bei der Beantwortung mitmachen, weil wir (die wir den blog gestalten) von zu unterschiedlichem Geschmack sind (vom Alter her sind wir 3 Generationen) und uns bei persönlichen Fragen nie einigen können 😉
      Ganz lieben, verspäteten Dank für den Kommentar und allerherzlichste Grüße,
      Marlis

  11. weltenblicke schreibt:

    Oh ja. Benn UND vor allem die kleine Schnecke hatten ziemlich Pech. Ein wundervolles kleines Freitagsgedicht! Da taucht ein berühmtes Street-Foto vor meinen Augen auf: Henri Cartier-Bresson: „Behind the Gare Saint Lazare“

    • wederwill schreibt:

      Lieber Weltenblicker!
      Vielen Dank für das wunderbare Foto. Es freut mich sehr, wenn dir ein so berühmtes Bild in den Sinn gekommen ist! Und ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass das Gedicht frei erfunden ist und nicht auf wahren Begebenheiten beruht und somit Schnecke und Dichter wohlauf sind 😉
      Herzliche Grüße an Dich von
      Marlis

  12. anudasa schreibt:

    😀 😀 😀
    Liebe Grüße vom Froschi und von mir 🙂 🙂

  13. lollyjanepolly schreibt:

    Oh weh! Wünsche ein schmerzfreies Hinterteil. Aber auch für die Schnecke war dies ein schicksalshafter Tag…liebe Grüße, Polly

    • wederwill schreibt:

      Liebe Polly,
      alles ist gut und alles mehr oder weniger scherzhaft gemeint, ich glaube Hintern und Schnecke haben den Freitag, den 13. gut überlebt 🙂
      Ganz liebe Grüße und einen ausrutscherfreien Donnerstag!
      Marlis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s