Heuristik der Furcht (Benn Wederwill)

Habe keine Angst und fürchte nicht blind
was kommt oder kommen könnte
begegne auch furchtlos denen
die dir angsteinflößend sind
denn wer sich fürchtet, wird schwach.

Begegne – und das vor allen Dingen
ganz furchtlos deiner Schwäche
denn wenn du dich vor ihr fürchtest
wird sie an Stärke gewinnen
und immer unverschämter werden.

Doch habe niemals Angst davor
deine Schwäche zu zeigen
denn wenn du sie versteckst
kannst du ihr nicht mehr begegnen
und wirst sie nie besiegen.

Aber fürchte die Furcht!
Sie musst du erkennen
als einen gefährlichen Feind!

———————————-

1979

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Philosophisches abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Heuristik der Furcht (Benn Wederwill)

  1. gertrudtrenkelbach schreibt:

    Die Angst ist meine Freundin und Begleiterin. Sie läßt mich auf meine Ziele zugehen ohne die Achtsamkeit zu verlieren.

    • wederwill schreibt:

      Wie schön, wenn man die Angst so sehen kann, wenn sie sich einem von dieser eher zarten Seite zeigt, als Achtsamkeit und Vorsicht. Da kann sie einem tatsächlich als gute Freundin zur Seite stehen.
      Ganz liebe Abendgrüße sendet
      Marlis

  2. ladyfromhamburg schreibt:

    Wie wunderbar erkannt und in Worte gefasst! So warnend-aufrüttelnd und beruhigend-hilfreich zugleich. Muss ich gleich noch einmal genießen …

    LG Michèle

    • wederwill schreibt:

      Liebe Michèle,
      ganz lieben Dank für deine Worte. Die Angst hat es manchmal in sich und wenn sie erst einmal Besitz von unserem Denken ergreift, ist es oft zu spät, ihr Paroli zu bieten…
      Viele liebe Grüße zum Samstagabend sendet
      Marlis

    • wederwill schreibt:

      Vielen Dank.
      zwar ist es nicht immer machbar, der Furcht die Stirn zu bieten, aber wenigstens kann man (mehr oder weniger gelassen) hin und wieder darüber nachdenken…
      ganz liebe Abendgrüße sendet dir
      Marlis

  3. weltenblicke schreibt:

    1979, das ist der Schlüssel. Ich denke, Wederwill bezieht sich auf die Irankrise, der Schah flieht, Beginn der Islamischen Revolution. Er schreibt in Alltagsworten. Für mich aber ist er ein durch und durch politischer Kopf!

    • wederwill schreibt:

      Aus diesem Blickwinkel und mit Jahreszahlbezug habe ich das Gedicht um ehrlich zu sein noch gar nicht gelesen. Aber mit dem „politischen Kopf“ magst du Recht haben. Danke für die Gedankenanregung und liebe Grüße,
      Marlis

  4. Ariana schreibt:

    Sehr, sehr gute Erkenntnis, auch wenn nicht immer so einfach…
    LG Ariana

    • wederwill schreibt:

      Liebe Ariana, da hast du Recht, vor allem die Angst vor der Angst hat es in sich! Aber auch die „Schwächen“ können ganz schön stark werden. Manchmal ist es ja eine kleine Hilfe, wenigstens mehr oder weniger gelassen darüber nachzudenken.
      Einen ganz lieben Abendgruß sendet Dir
      Marlis

  5. bruni8wortbehagen schreibt:

    Schwäche zu zeigen ist ja schon wieder Stärke und einer, der es kann, ist unnötiger Furcht schon wieder entwachsen.
    Furcht/Angst/Panik machen schwach. Oh ja, aber es ist nicht so einfach, sich hier gut zu wappnen. Manchmal greift diese Furcht heimtückisch an u. Du bemerkt zu spät, daß Du Dich schon in ihren Fesseln befindest u. kaum noch herauskannst…

    Eben habe ich entdeckt, daß ich mich auch oft mit dem Thema Angst auseinander gesetzt habe, aber sehr anders, als der Herr Wederwill, liebe Marlis.
    Ein Beispiel ist hier http://wortbehagen.de/index.php/gedichte/2013/juni/die_bruecke

    Herzliche Grüße in den samstäglichen Morgen von Bruni

    • wederwill schreibt:

      Eine Woche später (Schande über mein Haupt…) komme ich zum Beantworten deines guten Kommentars. Du hast Recht, die Angst, die hat es in sich, vor allem, wenn man ihr Raum gibt oder sie ihn sich unverschämterweise einfach nimmt, wenn man nicht acht gibt.
      Nun mache ich mich erst einmal ganz couragiert an dein Gedicht über die Angst 🙂
      Ganz liebe Abendgrüße an dich sendet
      Marlis

    • wederwill schreibt:

      Ich habe es in seiner vollen Länge in „Beiträge/Interpretationen…“ gestellt
      Habe vielem dank für den link 🙂

  6. MARANXA schreibt:

    Die Erkenntnis eines halben Menschenlebens in ein paar Sätzen präzisiert – Genial!

  7. findevogel2015 schreibt:

    Das ist wohl wahr, aber gar nicht so einfach!

    • wederwill schreibt:

      Danke für deinen Kommentar. Ja, mit den Schwächen kann man wohl umgehen, aber die Angst vor der Angst kann manchmal übermächtig werden, wenn man nicht mutig einschreitet.
      Ich wünsche dir einen schönen Samstag und morgen einen erholsamen Sonntag und grüße ganz herzlich!
      Marlis

  8. anudasa schreibt:

    Wow. Da steckt viel Weisheit drin. Danke 🙂 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s