Verpasste Gelegenheiten

Der englische Musiker Ian Dury war infolge einer Poliomyelitisinfektion seit seinem frühen Kindesalter behindert. In einem Interview antwortete er auf die Frage, ob er dadurch im Leben etwas verpasst habe: „Den einen oder anderen Bus vielleicht.“

Das Leben ist ein Bandit

Das Leben ist ein
gerissener Bandit
ich kann seine Verruchtheit
auf meiner Zunge spüren

Ich werde den Augenblick
der mich verrückt macht, genießen
oder ihn im nächsten Augenblick
schon wieder vergessen

Das Leben ist ein
furchtloser Bandit
verrückt wäre ich
würde ich nicht
seine gestohlenen
Schätze lieben

(Benn Wederwill, 1988)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter was uns der Alltag zeigt, Wimpernschläge des Augenblicks abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Verpasste Gelegenheiten

  1. ullakeienburg schreibt:

    Wo Schätze gestohlen IST Platz für Neues, Anderes.

  2. Clara Himmelhoch schreibt:

    Ich hatte einen Klassenkameraden, der durch Kinderlähmung sehr stark eingeschränkt war. Der hätte bestimmt nicht so cool geantwortet.

    • wederwill schreibt:

      Nein bestimmt nicht, Ian Dury ist sicher eine Ausnahme als eben eine spezielle Persönlichkeit (die ich deshalb aber persönlich auch sehr verehre und schätze)
      Und irgendwie sollte man hin und wieder auch die Fortschritte der Medizin würdigen – ein Hoch auf die Pioniere der Impfung wie Jenner, Koch und Co und speziell auf Jonas Salk!
      Liebe Sonntagsgrüße sendet
      Marlis

    • ullakeienburg schreibt:

      Ich kenne einige Menschen, die so „cool“ antworteten. Ob sie das auch tatsächlich so empfinden, bleibt offen. Ich weiß selbst nur, dass es viele Möglichkeiten gibt, wenn sich ein „Trotzdem“ und /oder ein „Jetzt erst recht“ etabliert hat.

      • wederwill schreibt:

        Liebe Ulla, ich denke auch, dass es ein bisschen eine provokative Aussage ist und I. Dury eine Ausnahme in mancherlei Hinsicht war. Über ihn wird gesagt, er hat sich von seiner Behinderung mitnichten abhalten lassen, das Leben zu genießen – was immer das bei einem Rockstar auch heißen mag… Liebe Ulla, aber ich bin froh, dich heute hier zu finden, ich suche nämlich gerade deinen Kommentar mit dem Award. wir arbeiten zur Zeit zu dritt an dem blog und (leider) nicht ganz kontinuierlich, so dass mir manches durch die Lappen geht. Weil wir zu „mehrt“ sind, haben wir auch noch nie so einen Award annehmen können, in manchen Dingen können wir uns nämlich manchmal einfach nicht einigen. In einer Hinsicht sind wir uns aber total einig: Dass wir deinen blog lieben, der so vielseitig und schön ist! Ich bin spätestens seit der im Winde flatternden Plastiktüte dein Fan! Wir beantworten die Kommentare immer von unten nach oben (rückwärts sozusagen) und hinken leider immer total hinterher.
        Ganz liebe Grüße aus Jena an dich und vielen Dank für deinen Kommentar!
        Herzlichst,
        Marlis

      • ullakeienburg schreibt:

        Liebe Marlis, Du findest alles dazu in meinem Beitrag „Liebster Award“ . Und lieben Dank für deine Rückmeldung! Liebste Grüße Ulla

  3. S. Meerbothe schreibt:

    Ahhh, das ist toll, Spricht mich hundert Prozent an.

    Danke!

    Silvia

  4. Maren Wulf schreibt:

    Ein Hoch auf die gestohlenen Schätze!

    • wederwill schreibt:

      Schätze sind immer etwas Schönes und an gestohlenen hat man wohl auch manchmal seine besondere Freude, man muss es ja nicht gleich Diebesgut nennen 🙂
      Liebe Sonntagsgrüße sendet dir
      Marlis

  5. anudasa schreibt:

    Das Gedicht gefällt mir gut, die Musik ist weniger mein Fall.

  6. saetzebirgit schreibt:

    Gestohlene Schätze 🙂

  7. weltenblicke schreibt:

    Benn, Du weisst etwas vom Leben. Ich hatte mal mit „Biografiearbeit“ zu tun. Das fällt mir da ein. Leben ist Sinnkonstruktion. … gestohlene Schätze …, einfach schöne Worte gefunden!!

    • wederwill schreibt:

      Lieber Weltenblicker, das klingt ja richtig interessant. Selbstreflexion der biografischen Vergangenheit kann sehr wichtig sein – für einen selbst, aber auch im Umgang mit alten Menschen.
      Danke für dein Lob und liebe Grüße aus Thüringen an Dich von
      Marlis

  8. bruni8wortbehagen schreibt:

    alle Schätze wollen gehütet sein, so wie wir alles Kostbare sorgfältig aufheben und bergen sollten.
    Eben habe ich mich wieder einmal gebückt, einen besonders feinen entdeckt und schnell in meine Tasche gesteckt

    Lächelnde liebe Grüße von Bruni

  9. giselzitrone schreibt:

    Einen schönen Sonntag wünsche ich dir gutes Video und Gedicht aber so ist das Leben.Wünsche dir Morgen einen guten Wochenstart lieber Gruß Gislinde

    • wederwill schreibt:

      Liebe Gislinde,
      danke für deine schönen Worte, die mich immer sehr sehr freuen!
      Ja, so ist das Leben, wir haben alle unser Päckchen zu tragen… sozusagen. Machen wir das beste daraus uns freuen uns am Schönen! Am Augenblick und ärgern uns nicht über verpasste Gelegenhieten…
      Dir einen schönen Dienstag und liebe Grüße,
      Marlis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s