Das Mädchen am Pier (Benn Wederwill, Frankreich, 1969)

(an eine Unbekannte in Marseille)

Am Hafen stand ich lange
hab still nach dir geschaut
allmählich wurd‘ mir bange
weil nun der Morgen graut

(so lang schon bist du fort)

Früh bist du fortgegangen
hast nicht zurückgeblickt
mein Blick hat an dir gehangen
du hast mich weggeschickt

(ich weiß du kommst zurück)

Matrosen kamen und gingen
so lang hab ich gehofft
das Glück kann man nicht zwingen
so ist das im Leben oft

(noch nachts hab ich gewartet)

Jetzt hissen sie die Segel
und holen den Anker ein
sie müssen dem Meeresruf folgen
und ich bleibe hier allein

(doch einsam bin ich nie)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Liebesgedichte abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Das Mädchen am Pier (Benn Wederwill, Frankreich, 1969)

  1. bruni8wortbehagen schreibt:

    ach Du, liebe Marlis, Dein feines Mädchen am Pier erinnert mich an andere Worte, nein, nicht an die von Hans Albers, dessen Stimme mir doch tatsächlich noch in den Ohren klingt, es ist unfassbar) nein, an diese hier

    http://wortbehagen.de/index.php/search/einzelgedicht/filiberta/

    und an die vielen anderen Frauen in den Häfen der Welt, die ständig warten und warten und am Ende bleiben sie auf der Strecke und sind alt geworden, das Leben rauschte an ihnen vorbei, während sie standen und schauten, welcher wunderprinz da noch ankommen könnte…

    Ganz herzliche ♥ Samstagsgrüße von Bruni

  2. karfunkelfee schreibt:

    immer wieder
    blüht Hoffnung
    an den Häfen dieser Welt
    immer wieder
    wird es
    irgend ein Mädchen geben,
    dass längst schon
    vergessen
    Ausschau
    nach jemandem
    hält
    wählt sie seine Nummer
    seine vertraute Stimme
    erzählt:
    So sorry, meine Dame
    mit mit haben Sie
    sich wohl leider
    verwählt…

    Einen lieben Abendgruß,
    (ich hör zum Marseiller Mädchen)David Bowie:
    Amsterdam
    mit einem Gruß
    an Monsieur Jaques Brel.
    Aber Hans Albers passt auch
    wie die große Freiheit Nr.7
    und er hat…Cho-Cho-San an der Hand…

    Ach, die Phantasie wieder,
    summt die Karfunkelfee
    schunkelnd…

    • wederwill schreibt:

      Liebe Fee!
      Danke Danke Danke für den wunderschönen Kommentar!
      Ich würde das gern wieder zu den „Beiträgen und Interpretionen…“ machen. So ein schöner Text und so schöne Musikideen… vielleicht finde ich die passenden links und mit Brunis „Seeräuberjenny“ könnten wir ein richtiges kleines Programm machen 🙂 zum Mitsummen, Schunkeln und Träumen…
      ganz liebe Grüße an dich zum ausklingenden Samstagabend,
      Marlis

      • karfunkelfee schreibt:

        Das klingt nach Spelunke und Seeräuberromantik…eine sehr schöne Idee und ich würde mich sehr freuen, dabei sein zu dürfen.
        Die Links zu den Titeln habe ich geyoutubt und fand dieses:

        (Jaques Brel)
        Und hier in der englischen Coverversion von Bowie:

        Und den hier bekommst Du auch, den Hans mit die blaue Augen und der Quetschkommode…oooh…😊

        Jetzt kann ich den Hafen schon fast riechen…

        Und es ist ein Thema -unerschöpflich…

        Das ist der falsche Weg, damit umzugehen:

        Diese japanische Lady hat das Vergessenwerden nicht überlebt…

        Das Vergessenwerden, das Hoffen, vergebliche Warten und dann irgendwann ein neuer Luftikus oder selbst ein Luftikus werden, Frau zur See, sag ich nur…

        Einen lieben Morgengruß
        von der Karfunkelfee

      • wederwill schreibt:

        einen lieben Abendgruß, ich hab das mal so arrangiert (https://wederwill.wordpress.com/beitrageinterpretationengedankenauszuge/), guck mal, ob es so gut ist…
        lg, Marlis

      • karfunkelfee schreibt:

        Das ist sogar sehr wunderbar geworden und vielen lieben Dank Dir….dabei sein zu dürfen.😊
        Habe schon ein wenig gestöbert und gelesen, fand viel Spannendes, Schönes, Gutes, eine wunderbare Idee ist das mit dieser Rubrik…

        Nun lass ich mich von Herrn Albers in die große Freiheit Nr. 7 einlullen und wünsche Dir eine angenehme Nachtruhe.

        Herzliche Grüße
        von der Karfunkelfee

      • wederwill schreibt:

        Das freut mich sehr sehr! Und vor allem freu ich mich über deine schönen Ideen!
        Werd mir selber jetzt den Jaques anhören, mir ist gerade danach…
        Liebe Grüße undvielen Dank,
        marlis

  3. saetzebirgit schreibt:

    Ach, die Liebe der Matrosen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s