Ascensio Domini

Feiertag (B. Wederwill, 2012)
manch einer kann nur kurz innehalten
manch einer kann nur fernen Glockenklang hören
lass kurz dann einmal Ruhe walten
lass dich dann einmal kurz nicht stören

vielleicht lässt man dabei
die Stille ernst walten
vielleicht hat man die Kraft
und fühlt sich frei

lass uns dann auch dem Ursprung gedenken
dies sei für jeden anders nur
lass uns dem anderen unser Denken schenken
und spüre den Frieden der Natur

Ascensio Domini (Ruprecht Gründgen, 1955)
Himmelwärts ziehen unsere Gedanken
an diesem Feiertag

wo find ich den Himmel mit seinen Wolken
wohin der Gedanke wohl wehen mag?

ich weiß wohl, wo der Himmel ist
er webt ein großes Zelt

ein Himmelsgefühl sei auch in uns selbst
umhülle uns und die ganze Welt

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ascensio Domini

  1. jpfotenhauer schreibt:

    sehr schön feiertäglich und „erhaben“…. aber schade, dass Ihr das aus der Vorschau nicht eingestellt habt, seid ihr mit der letzten Zeile nicht fertig geworden????? Hättet ihr mich mal gefragt 😉 (am Morgen…. nicht am Abend 😉
    Liebe Grüße, Pfote

    • wederwill schreibt:

      Lieber Joachim, schade, aber nun ist der Tag vorbei, alle Herren wieder nüchtern und unser Gedicht mus auf das nächste Jahr warten, aber auch da werden wieder Fässer gerollt werden…
      Liebe Grüße,
      Marlis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s