Die Freiheit der Liebe (du suchst es dir nicht aus)

„Die Freiheit des Menschen ist die Freiheit seiner Liebe“ (Linda Fichte, dtsch. Heimatschriftstellerin)

So ist die Freiheit der Liebe
Für Heinz und Paola, Benn Wederwill, 2013

Wen und wann du liebst, kannst du dir nicht aussuchen.
Aber du hast die Freiheit zu lieben.
Und niemand kann dir diese Freiheit nehmen.

Man kann dir sagen: Es gehört sich nicht.
Wirst du deshalb aufhören zu lieben? Nein.
Man kann dir sagen: Es darf gar nicht sein.
Wirst du daraufhin aufhören? Nein.

Aber fragt man dich: Kannst du denn aufhören?
Was wirst du darauf sagen? Nein.

Und fragt man dich: Liebst du denn gern?
Schön ist es dann, wenn du antworten kannst:
Ja.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Liebesgedichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

47 Antworten zu Die Freiheit der Liebe (du suchst es dir nicht aus)

  1. westendstorie schreibt:

    Ein Zitat, ein Gedicht fällt mir dazu ein, wenn auch ein anderer Blickwinkel und mir deiner doch besser gefällt… ich füge es dennoch mal ein.
    Der schwarze Fürst Liebe

    Liebe hat mich des Schlafs beraubt: Das tut Fürst Liebe.
    Fürst Liebe pfeift auf „Seele“ oder „Vernunft“.
    Ein schwarzer Löwe ist er, hungrig und wild,
    Der nur das Herzblut trinkt von Liebenden.
    Fürst Liebe packt dich sanft und schleift dich dann
    Zur Grube: Stürzt du hinein, schaut er gelassen zu.
    Fürst Liebe ist ein Despot, ein herzloser Richter,
    Der Unschuldige foltert und mißbraucht.
    Fall‘ du ihm in die Hände, und du weinst Ströme,
    Entflieh‘ ihm, und du gefrierst zu Eis.
    In jedem Augenblick zerschlägt er tausend Becher,
    Näht hundert Kleider und reißt sie dann in Fetzen.
    Zehntausend Augen bringt er zum Weinen,
    Und ihn bringt das zum Lachen.
    Tausend metzelt er hin, und sie sind ihm einerlei.
    Niemand entrinnt seinen Ketten durch List oder Wahnsinn,
    Niemand entschlüpft seinen Netzen, wie weise er auch sei.

    Dschelal Rumi

  2. westendstorie schreibt:

    Ich finde leider die Herztaste grad nicht… so richtig und schön. Hab dank…

  3. derverstecktepoet schreibt:

    Hat dies auf zolaski rebloggt und kommentierte:
    und immer bewegend berauschend und stark / die Freiheit der Liebe

  4. derverstecktepoet schreibt:

    freiheit und liebe zwei die sich mögen und sich doch oftmals nicht verstehen / schon alleine haben sie ihre mühe not / die freiheit…die oftmals keine ist und nur gedacht die Liebe…die jeder kennt und dennoch nie gesehen / und beide zusammen zuweilen wie zündschnur und bombe / auch im orbitoes schönsten.
    Und immer bewegend aufs neue berauschend.

  5. ernstblumenstein schreibt:

    Tja, wahre und sinnige Gedanken zum Thema Liebe ist…. wenn
    Grüess 😯 🙂 Ernst

  6. M. bloggt schreibt:

    Das hier so rege kommentiert wird, zeigt, dass im Gedicht eine Saite in den Köpfen und Herzen der Menschen angeschlagen wird. Bei mir auch, und ich weiß nicht mal so recht zu welcher Tonart sie gehört…

    • wederwill schreibt:

      es geht mir ähnlich, mich bewegt der Gedanke, dass die Freiheit im Grunde wohl keine „echte“ Freiheit ist. Einerseits ist der Mensch frei zu lieben, so wie seine Gedanken frei sind, und dennoch ereilt ihn die Liebe so unabhängig von seinem Willen. Vielleicht besteht unsere Freiheit lediglich darin, sie anzunehmen. Wenn die Liebe erwidert wird und man glücklich liebt, wird man das gern und dankend tun, dann ist das einfach. Aber der, der unglücklich liebt, wird sich damit sicher eher schwer tun.
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag und über die „Tonart“ denke ich auch gerade noch ein Weilchen nach…
      Liebe Grüße,
      Marlis

      • M. bloggt schreibt:

        Ich denke mit der scheinbaren Freiheit hast Du recht. Was letztlich daraus wird, hat man nicht wirklich in der Hand. Und manchmal ist es auch schwer es anzunehmen… also, es zeigt sich mal wieder: so einfach ist die Sache nicht.
        Einen schönen Abend und lieben Gruß zurück!

  7. giselzitrone schreibt:

    Wünsche ein schönes und glückliches Wochenende liebe Grüße von mir.Gislinde

  8. finbarsgift schreibt:

    Schön…

    …die Liebe ist und bleibt eben: der MOTOR des LEBENS 🙂

    LIEBE Grüße
    vom Lu

    • wederwill schreibt:

      ebensolche Grüße zurück – und neben den Wünschen für ein schönes Wochenende vor allem diesen einen Wunsch, dass der MOTOR des Lebens nie kaputt gehen möge!!! 🙂
      Marlis

  9. Gabryon schreibt:

    Hat dies auf Allerlei Kunterbunt… rebloggt und kommentierte:
    Höre nicht auf zu lieben…

  10. bruni8wortbehagen schreibt:

    es ist verzwickt mit der Liebe, man/frau sucht sie sich nicht aus, sie kommt und ist da oder sie bleibt weg und rührt sich nie. Kam sie an, dann macht sie sich breit, nimmt Raum ein, läßt sich gemütlich nieder und lächelt vor sich hin…
    Sie ist wie sie ist. Nicht nur dichtende Menschen haben es bemerkt *lächel*
    Was ginge es uns schlecht, würden wir sie nicht kennen. Trägt sie uns doch im himmlische Höhen und läßt uns auch schmerzhaft in tiefe schwarze Löcher fallen. Sie kann kämpfen wie eine Löwin und sanft sein wie ein Lamm, opferbereit und auch hasserfüllt, gegen das, was sie hinderrn möchte…
    Sie ist stark und schwach zur gleichen Zeit, kann aufbauen und uns strahlen lassen oder auch mit schwachen Knien dem Geliebten entgegengehen.
    Vor keinem Alter macht sie halt, die Jungen plagt sie sehr, keine anderen Gedanken haben dann noch eine Chance, beachtet zu werden oder dann, wenn man/frau schon nicht mehr nicht mehr daran dachte und ob sie damit ein Chaos anrichtet, ist ihr völlig egal…

    Ja, ja, sie ist es wohl wirklich: eine Himmelsmacht, sonst würden auch die Dichter nicht sooo unendlich viele Worte über sie verlieren. Wobei VERLOREN das falscheste Wort überhaupt ist.
    Sie FINDEN ihre Liebesworte; sie fliegen ihnen geradezu zu…

    Liebe Grüße lasse ich der Liebe hier

    • wederwill schreibt:

      vielen lieben Dank für deinen schönen Kommentar, hab ihn mal auf die Seite mit den „Interpretationen usw.“ gestellt…. ganz liebe Grüße sendet Dir
      Marlis

  11. couleursdecamon schreibt:

    Sie ist eine Himmelsmacht

  12. Chojin Bain schreibt:

    Jaaaaaaaaaa! 🙂
    Liebe Grüße ihr lieben Liebenden. :-*

  13. giselzitrone schreibt:

    Wünsche dir einen schönen Mittwoch ein schönes Gedicht von der Liebe,ja liebe geht über grenzen.Fahre Morgen zur Ahr hoffentblich ist das Wetter was gut zum Wandern gut, mal sehen.Grüße dich Herzlich.Gislinde

  14. Heartafire schreibt:

    Hat dies auf Heartafire rebloggt und kommentierte:
    wunderbar!

  15. Andrea schreibt:

    Doch die LIEBE kennt ebend keine GRENZE(n)…….wünsche dir einen guten TAG liebe MARLIS….HERZlichst ANDREA:))

    • wederwill schreibt:

      ebenfalls herzliche Grüße zurück, an dich und gleichfalls an deine (immer weniger scheuen) leichtfüßigen Balkongäste

      • Andrea schreibt:

        da ist heute wieder BUNTes LEBEN drin…und SONNE(n)schein war GESTERN auch da….zwei TAGE war SONNE(n)schein woanderst….weis wo ich …..HauptSACHE ist der lebt…..ein KLEIBER,BLAUmeisen und KohlMEISE(n)….und BUCHfinken sind bei UNS zu BESUCH…doch SONNE(n)schein vermisste wohl deine guten MEISE(n)KNÖDEL……erst heute habe ich wieder welche von der TIERhandlung bekommen….

  16. EIFREE schreibt:

    Wow… Und JAAAA

  17. bmh schreibt:

    Ein Gedicht nach meinem Geschmack.
    Es strahlt Großzügigkeit aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s