Verständnis (Eva Hoffmann)

Hör auf das Gras, wenn es zu dir spricht
hör auf sein leises Flüstern
hör auf den Wald aber verhör dich nicht
denn oft ist es nur ein Wispern

Hör auf den Wind, wenn er im Frühling spricht
dann wird er vom Sommer erzählen
hör auf den Regen, aber verhör dich nicht
denn still ist die Sprache der Tränen

Hör auf die Vögel, die im Sommer singen
sie erzählen vom kommenden Herbst
in die Wärme werden sie zwitschernd fliegen
während du nur die Stille erbst

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Frühjahr abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Verständnis (Eva Hoffmann)

  1. giselzitrone schreibt:

    Vielen Dank für deinen Besuch,das Gedicht ist wunderschön bassent zu den Blumen,ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende hier in Köln scheint die Sonne wunderschöner Tag.Liebe Grüße von mir Gislinde

    • wederwill schreibt:

      Liebe Gislinde, vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Auch dir herzliche Wochendgrüße, mit einem leicht neidischen Blick auf euern Sonnenschein 😉 denn hier ist es kühl und wenig frühlingshaft. Doch auch ein verhangener Himmel hat schöne Wolken….
      Liebe Grüße,
      Marlis

  2. Lis schreibt:

    …ein schönes Gedicht liebe Marlis!
    Sende lieben Wochenendgruß und wünsche Dir alles Liebe …Lis

    • wederwill schreibt:

      Liebe Lis, vielen Dank und auch Dir liebe Grüße und ein schönes Wochenende, hoffentlich bei dir nicht so kühl wie hier bei uns in Thüringen…
      Marlis

  3. finbarsgift schreibt:

    echt klasse ist das!
    daaaa kommt beim lesen
    so richtige FREUDE auf 🙂
    Liebe WE-Grüße
    vom Lu

  4. Michaela schreibt:

    Wunderschön und sehr berührend… ein bezauberndes Gedicht!

    Lieben Gruß, Michaela

  5. BOWMORE Darkest schreibt:

    Die Zeiten sind grell geworden. Diese Muße ist im Allgemeinen kaum noch ausgeprägt.

    • wederwill schreibt:

      Danke für den schönen Kommentar. Ja, du hast recht, grell sind die Zeiten… Manchmal reicht es ja schon, wenigstens hin und wieder kurz innezuhalten.
      Liebe Samstagsgrüße,
      Marlis

  6. Andrea schreibt:

    auf das VERSTÄNDNISSES des gestrigen TAGes……konnte ich lange warten…..und die HOFFNUNG stirbt bekannlich zuletzt…..doch was bliebt ist ein bitterer BeiGESCHMACK…..des gestrigen TAGes…..ein AlpTRAUM……wünsche dir ein leise FLÜSTERN durch den WALD gestreift…..vielleicht begegnest du einem REH….oder sogar EICHHÖRNCHEN…hab einen guten ABEND…HERZlichsst ANDREA

  7. SalvaVenia schreibt:

    Hör auf den Regen, aber verhör dich nicht – Treffer, versenkt! 🙂

  8. kormoranflug schreibt:

    Schönes Gedicht, ich höre immer auf die Vögel…..

  9. bmh schreibt:

    Da möchte man ein Vogel sein …

    Das Gedicht ist wunderschön.

    LG
    bmh

    • wederwill schreibt:

      Vielen Dank und liebe Grüße aus dem überhaupt nicht frühlingshaften Thüringen, wo der Nebel noch am Mittag wie ein Schleier über der Welt liegt.
      Marlis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s