Fernweh

hör auf die Bäume und hör auf das Gras
hör auf die Stimme des Windes
das Gras, das im Winde sich flüsternd biegt
es kennt noch die Sehnsucht des Kindes

das einst mit bloßen Füßen gelaufen
auf weicher Hügel Weg immerzu
und nun auf gepflasterten steinernen Straßen
niemals mehr geht ohne ledernen Schuh

doch manchmal in seltenen Abendstunden
wenn der alte Wind leise weht
dann denkt es nicht ohne Sehnsuchtsgedanken
an den, der immer noch barfuß geht

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wimpernschläge des Augenblicks abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Fernweh

  1. sl4lifestyle schreibt:

    Sehr schön. Berührt mich. Ja, ich denke oft zurück an früher. Manchmal mit Sehnsucht.
    LG
    Sabine

  2. bruni8wortbehagen schreibt:

    die Gräser meiner Kindheit waren nicht grüner
    und die Akeleien blühten im Sommer, (so wie sie es immer noch tun)
    dafür die Schlüsselblumen im Frühling und auch die blauen Blüten,
    die meine Tante Kuckucksblumen nannte, und so nenne ich sie heute noch.
    Vieles hat sich verändert, doch barfuß betrete ich die kleine Veilchenwiese
    um die Ecke und denke daran, wie es damals war…

    Alle Gedanken kann ich so gut nachvollziehen.
    LG von Bruni

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s