Unabhängigkeit (Jane Meyer)

Und als sie da (so) standen
unter dem alten verschnörkelten Torbogen
umringt von wunderschönen Büschen
bestickt mit blutroten Rosen
nimmt er ihre Hand und sie seine
und sie gehen weiter
und lassen die ganze Welt hinter sich

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wimpernschläge des Augenblicks abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Unabhängigkeit (Jane Meyer)

  1. bruni8wortbehagen schreibt:

    *lächel*, da juckt es mir doch in den Fingern, aus dieser wundervollen Idee ein eigenes Poemchen zu versuchen, so ein ganz romantisches… gegen alle verdammten Neuzeitregeln…
    Ob ich es wohl dürfte?

    LG von Bruni

    • wederwill schreibt:

      Aber darüber wären wir hocherfreut! Gegen alle Neuzeitregeln, austoben in romantischen Vorstellungen – ich denke, dass käme der Verfasserin der Zeilen sehr entgegen!
      liebe Grüße, liebe Bruni,
      von Marlis

      • bruni8wortbehagen schreibt:

        und als ich es in mich einwirken ließ, entstanden folgende Zeilen

        Schwarz ist ihr Haar
        die Haut schneeweiß
        zart und schmal ihre Hand
        In seiner so sicher
        und wohl geborgen,
        als sei er ihr Morgen
        und sie seine Braut

        Sie vergessen die Welt,
        alles was war, es zählt
        nur noch eins
        Sie sind endlich ein Paar
        mit Rosen bekränzt
        und reich geschmückt
        von jeglichem Menschenleid
        weit entrückt…

        Romantik klingt eben manchmal auch ein klein wenig traurig…

        Sehr herzliche Grüße von Bruni

      • wederwill schreibt:

        Liebe Bruni, das sind wundervolle Zeilen, so wunderbar passend, die leise Melancholie ist es dochgerade, die der Romantik den endgültigen Reiz erst gibt! Die lange gelebte SEhnsucht wird zum Schluss erfüllt – wie im Märchen: Nach endlosen leidvollen Erfahrungen der Liebenden gibt es im Märchen (und manchmal auch im Leben) ein wunderbaren glücklichen Ausgang!
        Danke für deine so schönen Zeilen!

      • bruni8wortbehagen schreibt:

        Es freut mich sehr, daß meine Zeilen gefallen, liebe Marlis, obwohl sie ein wenig dunkelschwer daherkommen.
        Liebe lächelnde Grüße von Bruni

  2. Andrea schreibt:

    doch ROSE(n)noch schöner anzuSEHE(n)…..als zuvor…hab einen guten TAG….HERZlichst ANDREA:))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s