Eingeständnis (H. Hilbert)

Freu mich, dass ich nicht schippen muss
den Gehweg andauernd und jetzt
auch sehr, dass ich nicht heizen brauch`
das Haus noch bis zuletzt

Die Kinder wollen rodeln gehen
doch ist mir das egal
den Winter hass` ich allemal
vom Berg bis hin ins Tal

Freu mich, dass kein Glatteis ist, da müsste ich ja streu`n
dass der Passant sich bloß nichts bricht
das würde keinen freu`n
Schweiß stünd` mir im Gesicht

Die Kinder wollen rodeln gehn
doch mir ist das egal
den Winter hass` ich allemal
vom Berg bis in das Tal

Freu mich, dass ich sitzen kann vorm warmen Ofenloch
dort ist es auch schön winterlich
Ich lege gern die Beine hoch –
denn Schnee kommt wieder nicht

Die Kinder wollen rodeln gehn
doch mir ist das egal
den Winter hass` ich allemal
vom Berg bis in das Tal

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter was uns der Alltag zeigt abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eingeständnis (H. Hilbert)

  1. mickzwo schreibt:

    Ich mag Winter auch nicht, aber: „Die Augen sind ok! Nur, die Arme sind zu kurz.“ 🙂

  2. jpfotenhauer schreibt:

    da freu dich bloß mal nicht zu früh, du Faulpelz 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s