versunken

Weltvergessen wie die Katze
sich die Tatzen leckt
konzentriert nur auf das eine
hast du mich entdeckt

Weltvergessen wie ein Baby
das zur Mutter will
sich nur wendend an die eine
hälst Du meine Hand ganz still

Weltvergessen wie ein Junge
der ein Stöckchen schnitzt
sehend nur das scharfe Messer
will ich, dass du bei mir sitzt

Weltvergessen sind wir beide
wenn wir einander nahe sind
in uns ruhend, doch auch offen
spüren, wie das Leben rinnt

Weltvergessen auch wir beide
sind einander wir uns nah
offen meist für fremde Menschen
doch immer für einander da

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Katzengedichte, Wimpernschläge des Augenblicks abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu versunken

  1. Oskar de la Lupa schreibt:

    Manchmal können wir nicht mehr füreinander tun, als da zu sein.

    Marie Methfessel, Psychiater, Arzt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s