Wurzeln

Schon beim Betreten fühlst du die merkwürdige Rückkehr der Gefühle der vergangenen Jahre
Sind es auch nicht immer nur gute gewesen, so ergreifen sie dich doch seltsam und angenehm
Ich glaube, nur ein Mann kann so empfinden, der das Leben zu würdigen weiß und die Wehmut erträgt
Und wenn er auch dachte, er hätte es verlernt, in all den Jahren, die er schuften musste für seinen Unterhalt
So überkommt ihn immer im Elternhaus das Gefühl, Wurzeln zu haben, die ihn tragen
Und er verlässt diesen Ort seiner Wurzeln mit neuer Kraft in den Beinen, damit sie ihn tragen sicher durch den Alltag der Verantwortung

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wimpernschläge des Augenblicks abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wurzeln

  1. Michaela Gunder-Meyer schreibt:

    Ich wurde von dem Gedicht abgeholt über meine Wurzeln nach zu denken. Da dies ein heikles Thema für mich ist, erregt das Gedicht (Personifikation gewollt) in mir ambivalente Gefühle. Ich beneide das lyrische Ich um die Klarheit, mit welcher der Ort der Wurzeln gesehen wird. Danke.

  2. Ariana schreibt:

    ..es ist schön, einen Ort der Verwurzelung zu haben, darin Kraft zu schöpfen und getragen zu werden…nicht immer ist dieser Ort das Elternhaus, wichtig ist nur, dass es solch einen Ort gibt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s