Über die verlorene Unschuld (Blanche Marais/Benn Wederwill)

Einst, als ich noch glaubte, dass man,
Wenn man hart arbeitet auch den Lohn dafür erhält,
Und jeder verdiene, was er besitzt,
Nahm ich keine Rücksicht auf die anderen dieser Welt.
Ich hatte kein Mitleid,
Den Hilfesuchenden wies ich die Tür,
Jedoch, wenn ich, mit meiner eigenen Hände Arbeit, etwas schuf,
Kamen sie und nahmen es mir.
Wie die Jahre vergingen und das Leben mich seine harten Regeln lehrte,
Wuchsen Erfahrung und Reife.
Nun war ich es, der sich nahm was er wollte,
Schubste, stieß den Schmächtigen in den Dreck.
Die Welt hatte aus mir gemacht was ich bin,
Und die Reinheit, die Unschuld war weg.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zyklus Antworten einer Kommunistin abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Über die verlorene Unschuld (Blanche Marais/Benn Wederwill)

  1. Henry Rose schreibt:

    Endlich wollen wir uns bedanken für die lebensnahen Worte von Blanche.Sie sind sehr lebensnah und gerne würden wir noch mehr von ihr erfahren. Henry Rose

  2. wederwill schreibt:

    Geschrieben von Blanche Marais, nach einem Entwurf von Benn Wederwill.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s