Die Flasche

Die kunst der leeren flasche ist wie gewohnt versteckt
du kannst sie nicht erlernen, ihr sinn bleibt dir verdeckt
doch willst du in sie dringen, dann halte dich zurück
kennst du das ziel der gründe bleibt dir verdeckt das glück

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter was uns der Alltag zeigt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die Flasche

  1. oskardelalupa schreibt:

    Oh mein lieber Freund,

    Ich danke dir. Diese Zeilen habe ich mir lange nicht mehr durch die Ohren gehen lassen. Ein sehr schönes Werk.

    Dein Oskar de la Lupa

  2. Peter Sonntag schreibt:

    Könnte es nicht sein,dass Wederwill in seinem Gedicht von der Flasche(übrigens eins seiner schönsten) Bezug nimmt auf die legendäre Rede Trapattonis–Ich habe fertig–in der es heißt:“In diese Spiel es waren zwei,drei oder vier Spieler,die waren schwach wie eine Flasche leer.

  3. wederwill schreibt:

    Vielen Dank, lieber Peter, für diesen Gedanken.
    Die Assoziation zum Fußball war vielleicht bei Wederwill unbewusst da, jetzt, wo Sie uns darauf hinweisen, scheint es sogar sehr wahrscheinlich! Wir danken Ihnen dafür, dass Sie uns zeigen, nicht immmer nur in eine Richtung zu denken.
    Ihr wederwill-Team

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s